Seite 3 von 4
#21 Kein Geld für Brücke ? von Admin 18.06.2019 21:59

avatar

Zahlenspiele:

  • Kalkulation des Rathauses für neue Brücke > 265.000 €

  • CDU Antrag halbiert die Kalkulation > Maximal 120.000 €


  • Wie geht das ? Finde den Fehler !




    Vielleicht lautet der nächste kreative Antrag, dass das THW bis zum Abschluss der Haushaltskonsolidierung in BK ein Brücken-Provisorium für 0 € stellt, wie damals bei der Teufelsbrücke am Hafen und schon haben wir wieder zwei Jahresgehälter für den künftigen Geschäftsführer der wichtigen Bad Karlshafen GmbH, der auch eingespart werden soll ?!



    #22 Wie geht das ? von Admin 27.06.2019 22:04

    avatar

    Übrigens wurde der Antrag auf Deckelung (Reduzierung v. 265.000 € auf 120.000 € !) mit 9 Dafür-Stimmen und 5 Enthaltungen in der Stavo beschlossen. Interessant, auch für den eigenen Hausbau, wäre der inhaltliche Vergleich der beiden sehr unterschiedlichen Kalkulationen der Bauexperten...



    #23 RE: Wie geht das ? von Maritta Koch 13.07.2019 08:40

    avatar

    Welches Rechen- oder Objektbeispiel zu dieser Deckelung geführt hat würde mich auch interessieren ....

    So eine Fußgängerbrücke aus Metall kriegt man schon für um die 50.000 ... wenn ich dann noch - keine Ahnung - 20.000 € für den Abriss der alten Brücke rechne eine gute Sache. Da bleibt sogar noch ne Menge Geld übrig um andere Punkte zu finanzieren oder - oh Wunder - die Steuerbelastungen für den Bürger niedriger zu halten.

    http://www.bueroberg.de/referenzen/bruec...ei-sevenig-our/

    #24 RE: Wie geht das ? von A.Wendisch 13.07.2019 12:22

    avatar

    @Maritta Koch das mit den Berechnungen ist nicht so einfach.

    Kosten für die Brücken aus deinem Link:

    52.000 € bei 11 m Länge = 4727 €/m
    42.000 € bei 8,5 m Länge = 4941 €/m

    Die kürzere Brücke kostet, wahrscheinlich weil sie aus Aluminium ist, etwas mehr pro Meter.

    Ich habe gerade über Google Earth die Rentnerbrücke nachgemessen, und komme ohne die Auflager auf ca. 26 m. Fürs Nachmessen vor Ort ist es mir heute zu feucht.

    Das wären in Stahlausführung 122902 € und in Alu 128466 €.

    Das Problem an der Geschichte ist aber, daß man eine Brückenverlängerung nicht einfach linear weiterrechnen kann. Die Brücke ist freitragend ohne Stützpfeiler, und muß deshalb entsprechend verstärkt werden, was natürlich mehr Material benötigt.

    Die Verstärkung des Materials kommt dann noch zu den linear von mit hochgerechneten Kosten für die Länge hinzu.

    Hier mal eine Tabelle, wie es für Stützweiten von Rohrleitungen aussieht:

    https://www.hilti.de/medias/sys_master/d...LOC_3355230.pdf

    Das ist zwar vereinfacht, zeigt aber schon gut, wo die Sache bei unterschiedlichen Rohrdurchmessern und Wandstärken hingeht.

    Bei einer Brücke muß ich dann eine komplexere Tragwerksberechnung vornehmen, denn es kommen zur statischen Belastung von Rohleitungen noch dynamische Belastungen durch wandernde Fußgänger, Radfahrer und Wind hinzu.

    Nach einer Unterhaltung mit einem Fachmann für Holzbau meinte dieser, daß eine Holzbrücke durchaus wieder möglich wäre, aber daß diese dann überdacht sein müßte, und auch eine entsprechende Wartung wäre nötig.

    Außerdem müßte die Brücke dann verstärkt werden, denn das Dach ist eine zusätzliche Belastung.

    #25 RE: Wie geht das ? von Maritta Koch 13.07.2019 12:27

    avatar

    Mist aber auch - doch keine 50.000 € gespart ... hahahaaa

    Ist mir natürlich klar das es aufgrund der Länge da zu anderen Preisen kommt. Eine Holzbrücke mit Dach - wäre natürlich eine Sehenswürdigkeit ... aber da ist ja nun mal so überhaupt kein Geld für da denke ich.
    Nichts desto trotz interessiert mich die Deckelung auf 120.000 nach wie vor ... muss ja irgendwoher kommen die Summe ... vielleicht kann man auch mit dem Metallbaubetrieb vor Ort einen Sonderpreis aushandeln oder einen Teil als Spende für die kostenlose Werbung ... ?

    #26 RE: Wie geht das ? von Marittchen 14.07.2019 18:00

    avatar

    Mich würde interessieren ob es möglich wäre einen Stützpfeiler in der Mitte der Diemel zu drapieren.
    Das dürfte zwar auch was kosten, aber die Brücke wäre von der Konstruktion her wohl günstiger.....so ich Euch richtig verstanden habe.

    Weiß allerdings nicht ob es auch erlaubt wäre.....

    Eine Überlegung ist es jedenfalls wert.

    Was hatte damals die alte Brücke gekostet ?
    Hab es nicht mehr im Kopf.

    Grüssle
    Marittchen

    #27 Wie und wann geht es weiter ? von Admin 12.08.2019 22:47

    avatar

    Gesperrt seit Oktober 2018 - nachstehend Sachstands-Info des Bürgermeisters.

    Keine Informationen zur voraussichtlichen Zeitschiene und wie mit der beschlossenen Deckelung auf max. 120 T€ (geplant waren 265 T€ !) der Brückenbau realisiert werden soll. Ob es sonstige Aktivitäten in den vergangenen 10 Monaten gab, um mit den "notwendigen Vorbereitungen" nicht erst jetzt beginnen zu müssen, ist unbekannt.




    #28 RE: Wie und wann geht es weiter ? von Admin 14.08.2019 23:26

    avatar

    Bgm Dittrich: "Die Holz-Leimbinder sind durch Feuchtigkeit und Pilzbefall so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass die Brücke ... nicht mehr repariert werden kann."

    War dies unvermeidbar ? Wurden jemals vorbeugende Holzschutz- oder Teilsanierungsmaßnahmen durchgeführt ? Gibt es Verbesserungsbedarf bei der Bauhof Kompetenz zum Thema "Holz" ?


    Zitat von Admin im Beitrag Holzkunst in Bad Karlshafen und Helmarshausen
    ... Auf eine ähnliche Situation bei der Diemelbrücke Helmarshausen gehen wir noch gesondert ein.

    Gibt es fachliche Defizite im Umgang mit dem Werkstoff Holz, Holz- oder Bautenschutz ? Sollte dies der Fall sein, empfiehlt sich ein Blick in die Seminare und Fortbildungen des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes e.V. , sodass nicht der Steuerzahler (z.B. Diemelbrücke Helmarshausen) oder der Tourismus (z.B. Kapitänsfigur) unter mangelhafter Weitsicht, ausbaufähiger Fachlichkeit oder Untätigkeit leiden ...





    #29 RE: Wie und wann geht es weiter ? von Admin 13.09.2019 23:02

    avatar

    Status "Fußgängerbrücke Helmarshausen" per 10.9.19; demnach noch kein konkreter Fördermittelantrag gestellt bzw. Finanzierung geklärt. Die Helmarshäuser werden sich weiter gedulden müssen, bis eine neue Brücke wieder verfügbar ist.




    #30 RE: Wie und wann geht es weiter ? von Admin 29.09.2019 18:25

    avatar

    Nach dem Verfall ist vor dem Verfall ? "Betreten verboten" Schild verschwunden .... Zugang (.. auch für spielende Kinder) zur maroden Brücke möglich, da Absperrung entfernt ... Lockerer Umgang mit Verkehrssicherungspflicht ... Wie geht es weiter ?! (Video in HD bei Youtube verfügbar)



    Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen